Inhalt anspringen

Kreis Düren

Aus unserer Reihe zum Thema Tierschutz: Teebaumöl kann für Katzen tödlich sein

Teebaumöl ist beliebt als alternatives Heilmittel für allerlei Beschwerden. Dabei wird oft fälschlicherweise angenommen, was pflanzlich oder natürlich sei, das sei auch harmlos und nebenwirkungsfrei.

Nicht in der Lage, ätherische Öle abzubauen

Bei Katzen wird es immer mehr als natürliche Alternative zur präventiven Anwendung gegen Flöhe eingesetzt. Aber Teebaumöl führt bei Katzen, die sich bekanntlich akribisch sauber halten und somit das auf die Haut geträufelte Öl durch Ablecken aufnehmen, zu schweren Vergiftungen bis hin zu Todesfällen. Zittern, Unruhe, Schwäche oder sogar Koma sind die typischen Symptome. Die Katze ist aufgrund ihres besonderen Stoffwechsels nicht in der Lage, ätherische Öle abzubauen, wodurch sich diese im Katzenkörper anreichern und so durch den erhöhten Gehalt eine Vergiftung hervorrufen können.

Und auch die natürliche Quelle des Öls spielt eine Rolle, denn dadurch sind die Inhaltsstoffe meist nicht definiert und von Produkt zu Produkt unterschiedlich somit auch nicht kalkulierbar. Regelmäßige und wiederholte Anwendungen führen auch bei kleinen Mengen zu lebensgefährlichen Vergiftungen.

Bei Anregungen und Fragen wenden Sie sich gerne per E-Mail an: tierschutzkreis-duerende.

Erläuterungen und Hinweise

Bildnachweise

  • ©Steve Alejandro - stock.adobe.com

Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass diese Seite Cookies verwendet.

Datenschutzerklärung