Inhalt anspringen

Kreis Düren

Aus unserer Reihe zum Thema Tierschutz: Sind Kaugummis giftig für Hunde?

Beim Spazieren gehen hat man kurz nicht aufgepasst und schon hat der Hund einen Kaugummi vom Boden gefressen? Was nun, ist das gefährlich? Ja!

Auch Zahnpasta kann gefährlich sein

In Kaugummis kann der Stoff Xylitol (Birkenzucker) als Ersatz für Zucker enthalten sein. Für den Menschen ist dieser Stoff vollkommen ungefährlich. Bei Hunden führt Xylitol zu einem Insulinanstieg und dementsprechend darauffolgend zu einem starken Blutzuckerabfall. Abhängig von der Dosis kann der betroffene Hund innerhalb von 30-60 Minuten folgende Symptome zeigen: Zittern, Erbrechen, Durchfall, Benommenheit, Sehstörungen und Bewusstseinsstörungen sowie Krampfanfälle begleitet von einem komatösen Zustand.

Diese Anfälle können sogar bis zum Tod des Hundes führen. Neben den wahrnehmbaren Symptomen kann es außerdem zu irreparablen Leberschädigungen und Hirnschädigungen kommen. Sollte der Hund also Kaugummi gefressen haben, suchen sie unverzüglich einen Tierarzt auf. Bei sofortiger Behandlung ist die Wahrscheinlichkeit für Langzeitschäden sehr gering. Xylitol kann außer in Kaugummis auch in Zahnpasta, homöopathischen zuckerfreien Kugeln, medizinische Nährlösungen und Trinkwasserzusätzen enthalten sein. Dementsprechend sollte Sie darauf achten, was Sie Ihrem Hund zu fressen geben und ihm auf keinen Fall mit Zahnpasta für den Menschen die Zähne putzen.

Bei Anregungen und Fragen wenden Sie sich gerne per E-Mail an: tierschutzkreis-duerende.

Erläuterungen und Hinweise

Bildnachweise

  • ©Steve Alejandro - stock.adobe.com

Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass diese Seite Cookies verwendet.

Datenschutzerklärung