Inhalt anspringen

Kreis Düren

Wildtier-Hotline des Kreises Düren

Ab sofort ist die neue Wildtier-Hotline des Kreises Düren erreichbar. Unter der Rufnummer 0800/0060993 können Menschen, die ein Wildtier in Not finden, Rat suchen.

Nicht jedes Tier benötigt Hilfe

Immer wieder werden Wildtiere wie Eichhörnchen, Jungvögel oder Igel auf dem Dürener Kreisgebiet entdeckt, die den Eindruck machen, Hilfe zu benötigen. Manches Mal sind die Tiere verletzt, manches Mal geschwächt. Doch wichtig ist auch: Nicht jedes Tier braucht wirklich Hilfe und nicht jedem Tier kann geholfen werden. Um all diese Fragen schnellstmöglich zu klären, hat der Kreis Düren die neue, zentrale Wildtier-Hotline eingerichtet. Besetzt wird sie vom Tierschutzverein für den Kreis Düren e.V. und dem Brückenkopf-Zoo in Jülich. Diese beiden Koordinierungsstellen sind von April bis September von 7 bis 20 Uhr telefonisch erreichbar und wiederum mit ehrenamtlichen Auffangstationen im gesamten Kreisgebiet vernetzt. Bei Anruf wissen sie, ob einem Tier, das auf dem Kreisgebiet gefunden wurde, zu helfen ist und wo dies am besten gelingen kann. Insbesondere häufig vorkommende Wildtierarten wie Igel, Eichhörnchen und Singvögel rücken dabei in den Fokus und benötigen eine spezielle Pflege, damit sie im Anschluss wieder ausgewildert werden können. Denn das ist stets das Ziel. Auch kurze Transportwege sind wichtig, denn jeder Transport bedeutet für die Tiere erheblichen Stress. Auch jeder Kontakt zum Menschen, denn für Wildtiere bedeutet der Kontakt zum Menschen Todesangst.

Mithilfe der neuen Wildtier-Hotline soll jeder Bürger, der verletzte oder vermeintlich hilfsbedürftige Wildtiere findet, kompetent beraten und ggf. an eine geeignete Pflegestelle vermittelt werden. Da die an der Hotline tätigen Mitarbeiter ausgebildete Tierpfleger sind, können sie beim Anruf bewerten, ob es sich wirklich um ein hilfsbedürftiges Tier bzw. eine Notsituation handelt. Um die Situation zu beurteilen, kann es auch hilfreich sein, Bilder oder Videosequenzen zu versenden, jeder Fall wird individuell behandelt. 

Zusätzlich wird die Koordinierungsstelle die Daten erheben, um Rückschlüsse über die Häufigkeit der verletzten Tiere und die Art der Verletzung zu ziehen. Dies könnte dazu dienen, das Netz der Auffangstationen zu erweitern oder zu verändern. 

Erläuterungen und Hinweise

Bildnachweise

  • ©scaleworker - stock.adobe.com

Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass diese Seite Cookies verwendet.

Datenschutzerklärung