Inhalt anspringen

Kreis Düren

Telekom beginnt mit dem Lückenschluss im Süden des Kreises

Schritt für Schritt erreichen der Kreis Düren und seine Kommunen ihr Ziel der flächendeckenden Versorgung mit schnellem Internet. So werden im Gebiet der Städte Nideggen und Heimbach in den kommenden Monaten die "weißen Flecken" im ländlichen Raum getilgt.

Telekom schließt die Lücken im südlichen Kreisgebiet

Die Deutsche Telekom wird diese Lücken nun dank öffentlicher Fördermittel im südlichen Kreisgebiet schließen. Soco-Net baut die Leitungen im Norden und der Mitte des Kreises.

In der Kommune Nideggen werden 950 Gebäude mit schnellen Glasfaserleitungen versorgt. Davon profitieren unter anderem 20 Gewerbebetriebe und sechs Schulen. 614 Adressen erhalten Glasfaser bis ins Haus, bei weiteren 336 überbrückt ein Kupferkabel die letzten Meter. Am Donnerstag (13.8.) stellten Landrat Wolfgang Spelthahn, Nideggens Bürgermeister Marco Schmunkamp, Telekom-Techniker Gerd Wolter, Jana-Katharina Bayer vom Zuschussgeber atene KOM und weitere Beteiligte das gemeinsame Projekt des Kreises und seiner Kommunen in Abenden der Öffentlichkeit vor.

"Projekt nimmt Fahrt auf"

Corona-bedingt, so die Telekom, war der Ausbaubeginn zunächst verschoben worden, so dass der letzte Anschluss nun statt im Sommer voraussichtlich erst im Dezember 2021 verlegt werden kann. "Jetzt kommt das Projekt jedenfalls ins Rollen und nimmt Fahrt auf", freute sich Nideggens Bürgermeister Marco Schmunkamp an der ersten Baustelle im Eifeldorf Abenden.

"Das Coronavirus hat uns gezeigt, wie wichtig schnelle Internetleitungen mittlerweile sind", sagte Landrat Wolfgang Spelthahn mit Blick auf die Homeoffice-Lösung und Internet-Lernen. Allerdings decke der aktuelle 30 Mbit-Standard nur die Grundversorgung ab. "Um alle Möglichkeiten des Internets auszuschöpfen benötigen wir 100 Mbit als Standard."

Lückenschluss dank 12,3 Millionen Euro Fördergeld

Der Breitband-Lückenschluss im Kreis Düren wird mit 6,1 Millionen Euro aus Bundes- und 5,8 Millionen Euro aus Landesmitteln gefördert. Der Eigenanteil der Kommunen beträgt insgesamt knapp 370.000 Euro. Zahlen müssen den jedoch nur die Kommunen, die ohne Haushaltssicherung wirtschaften. Insgesamt werden mit der Millionenförderung 2924 Breitbandanschlüsse hergestellt. Konkret profieren davon 2604 Haushalte, 208 Gewerbebetriebe, 106 Schulen und sechs institutionelle Einrichtungen. Der Breitband-Lückenschluss im Kreis Düren wird mit 6,1 Millionen Euro aus Bundes- und 5,8 Millionen Euro aus Landesmitteln gefördert. Der Eigenanteil der Kommunen beträgt insgesamt knapp 370.000 Euro. Zahlen müssen den jedoch nur die Kommunen, die ohne Haushaltssicherung wirtschaften. Insgesamt werden mit der Millionenförderung 2924 Breitbandanschlüsse hergestellt. Konkret profieren davon 2604 Haushalte, 208 Gewerbebetriebe, 106 Schulen und sechs institutionelle Einrichtungen. 

Erläuterungen und Hinweise

Bildnachweise

  • ©Zerbor - stock.adobe.com

Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass diese Seite Cookies verwendet.

Datenschutzerklärung