Inhalt anspringen

Kreis Düren

Kastration verhindert Katzenelend: Kampagne beginnt am 28. März

Seit dem 15. Januar 2020 ist die Kastration von Katzen und Katern mit Freigang im Kreis Düren Pflicht. Sie dient dem Schutz der Tiere und ist in der Katzenschutzverordnung niedergeschrieben. Um dem Elend von streunenden Katzen vorzubeugen, kann nur die konsequente Kastration eine Lösung sein. Aus diesem Grund finden au

Das Elend der Tiere vermindern

Vom 28. März bis zum 24. April bietet das Aktionsbündnis um verschiedene Tierschutzvereine sowie den Kreis Düren wieder eine Frühjahrsaktion an. Ziel ist es, die starke Vermehrung von Katzen einzudämmen. Denn ohne ein festes Zuhause steht den neugeborenen Tieren oft ein leidvolles Dasein als Streuner bevor. 

Um dieses Elend zu verhindern, können private Katzenhalter ihren Stubentiger in diesem Zeitraum in 20 teilnehmenden Tierarztpraxen im Kreis Düren kastrieren lassen. Dafür werden sie belohnt. So erhält ihre Katze eine kostenlose Markierung mit einem Mikrotransponder und einen kostenlosen Eintrag ins Deutsche Haustierregister. Auch werden besondere Hilfen für Katzenbesitzer mit geringem Einkommen angeboten. Wer unverschuldet finanziell in Not gerät und dennoch sein Tier kastrieren lassen möchte, bekommt Hilfe von der Tierschutz-Stiftung im Kreis Düren oder dem SAMT e.V. in Jülich. Bezieher von Wohngeld oder von Unterstützung nach dem SGB II oder SGB XII sowie Rentner mit einer Gesamtrente von weniger als 850 Euro, wenden sich für weitere Informationen bitte an eine der beiden Organisationen.

Angestoßen wurde die Kampagne im Jahr 2015 von Landrat Wolfgang Spelthahn, der Fraktion der Grünen im Kreistag und dem Tierschutzverein für den Kreis Düren, der das Tierheim im Kreis betreibt. Unterstützt wird sie erneut von vielen Tierschützern und Tierärzten aus dem Kreis Düren. "Es ist uns sehr wichtig, das Elend der streunenden Katzen und Kater einzudämmen und auf Dauer zu verhindern. Das ist uns in den vergangenen Jahren auch gut gelungen. Die Aktion wird zum Glück auch immer noch sehr gut angenommen", sagt Landrat Wolfgang Spelthahn. Weitere Informationen zur Kampagne und eine Liste der teilnehmenden Tierärzte gibt es im Internet unter  www.katzenkastration-dueren.de (Öffnet in einem neuen Tab)

Erläuterungen und Hinweise

Bildnachweise

  • jahmaica/stock.adobe.com

Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass diese Seite Cookies verwendet.

Datenschutzerklärung