Inhalt anspringen

Kreis Düren

Rettungsdienst Kreis Düren freut sich über vier neue Azubis

Der Rettungsdienst Kreis Düren (RDKD) hat vier neue Auszubildende, die auf dem Weg sind, Notfallsanitäter zu werden. Landrat Wolfgang Spelthahn hat sie herzlich begrüßt. "Vielen Dank, dass Sie sich für diesen wichtigen Beruf entschieden haben und den Rettungsdienst im Kreis Düren unterstützen", sagte er.

"Danke für Ihr Engagement"

Landrat Wolfgang Spelthahn und RDKD-Vorsitzender Peter Kaptain (1. und 2. v.l.) heißen die neuen Auszubildenden beim Rettungsdienst Kreis Düren Timo Prokiszh, Kerstin Grossek, Maria Laux und Bianca Schiffmann (3. bis 6. v.l.) herzlich willkommen. Michael Wimberger, Leitender Praxisanleiter, Guido Kühler, stellv. Leiter Einsatzdienst und Andrea Holz, Verwaltungsleiterin RDKD, (v.r.) freuen sich über die Verstärkung im Team.

Gemeinsam mit dem RDKD-Vorstandsvorsitzenden Peter Kaptain hieß er die neuen Mitarbeiter herzlich willkommen. "Durch Ihr Engagement und Ihren Einsatz werden Sie viele Leben retten, dafür sind wir sehr dankbar. Wir wünschen Ihnen alles Gute für den neuen Lebensabschnitt", sagte Peter Kaptain. Die vier jungen Nachwuchskräfte Kerstin Grossek, Bianca Schiffmann, Timo Prokiszh und Maria Laux lernen in den kommenden drei Jahren sowohl praktisch als auch theoretisch alles Wichtige, um Menschenleben zu retten.

Der Notfallsanitäter ist die höchste nichtärztliche Qualifizierung im Rettungsdienst. Ausgebildet werden sie auf dem Campus Stockheim sowohl in den Rettungswachen vor Ort als auch im NOBIZ, dem Notfallbildungszentrum Eifel-Rur gGmbH, in Stockheim. Alles Gute wünschten ihnen auch Guido Kühler, stellvertretender Leiter Einsatzdienst, Andrea Holz, Verwaltungsleiterin RDKD, und Michael Wimberger, leitender Praxisanleiter.

Erläuterungen und Hinweise

Bildnachweise

  • © Boris Zerwann, stock.adobe.com
  • ©Kreis Düren

Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass diese Seite Cookies verwendet.

Datenschutzerklärung