Inhalt anspringen

Kreis Düren

Tag der Mobilität am Aldenhoven Testing Center: Ein Blick in die Zukunft der Mobilität

Normalerweise sind die Türen des Aldenhoven Testing Centers (ATC) verschlossen. Gestern, am 14. August, gab es die Ausnahme – und das aus gutem Grund. Im Rahmen des 50. Geburtstags des Kreises Düren wurde der Tag der offenen Tür am ATC gemeinsam mit den Bürgerinnen und Bürgern gefeiert.

Wasserstoffbusse im Einsatz

Landrat Wolfgang Spelthahn, Prof. Dirk Abel (RWTH Aachen), NRW-Verkehrsminister Oliver Krischer, Moderator Hartmut Hermanns und Anette Winkler (ATC und Kreis Düren) eröffnen den Tag der Mobilität auf der Bühne.

An zahlreichen Stationen erhielten sie einen Einblick, wie die Zukunft der Mobilität und des Verkehrs aussehen wird. Dabei spielt der Wasserstoff eine wichtige Rolle. Die und 1000 Besucherinnen und Besucher konnten in den Wasserstoffbussen schnelle Runden über das Testgelände drehen und dabei die steilen Kurven erfahren, die sonst nur zu Forschungszwecken befahren werden. Auch Landrat Wolfgang Spelthahn drehte unter anderem gemeinsam mit NRW-Verkehrsminister Oliver Krischer, Prof. Dr. Dirk Abel von der RWTH Aachen sowie Anette Winkler, Geschäftsführerin am ATC und Leiterin der Wirtschaftsförderung des Kreises Düren, eine Runde über das Gelände. "Mobilität ist in unserer heutigen Zeit ein wichtiger Schlüssel in Hinblick auf den Klima-, aber auch den Strukturwandel. Wie Forschung und Praxis daran arbeiten, wollen wir mit diesem Tag zeigen", sagte Landrat Wolfgang Spelthahn. 

So informierten sie sich bei der Tour über das Gelände unter anderem über das Projekt "Vertical Mobility" der RWTH Aachen, bei der maxisgruppe über die Wasserstoffautos, die dort unter anderem für die Polizei oder den Rettungsdienst umgebaut werden, und sie erhielten einen Einblick in den Wasserstoff-Projektkurs der Europaschule Langerwehe. NRW-Verkehrsminister Oliver Krischer zeigte sich beeindruckt von der Entwicklung des ATCs. "Zum 50. Geburtstag des Kreises Düren der heutige Tag ein wichtiges Zeichen. Die Region, die ich sehr gut kenne, widmet sich dem Thema Verkehrswende. Dort, wo früher Kohle abgebaut wurde, entstehen heute die Arbeitsplätze der Zukunft. Wir werden unterstützen, wo es nur möglich ist“, sagt Oliver Krischer.

Vergangenheit und Zukunft: Der Wasserstoffbus fährt an den Oldtimern vorbei.

Gemeinsam mit der RWTH Aachen betreibt der Kreis Düren das ATC. Prof. Dr. Dirk Abel ergänzte: "Für die RWTH Aachen ist dieses Gelände eine Bereicherung. Hier konnten wir schon sehr früh Forschungsarbeit betreiben. Wir sind froh, auch einen Beitrag zum Strukturwandel leisten zu können." Eröffnet wurde das ATC vor rund acht Jahren auf dem Gelände der ehemaligen Grube Emil Mayrisch. "Wir wollen den Standort nach vorne bringen und weitere Arbeitsplätze schaffen. Mit der RWTH haben wir eine zuverlässige Partnerin an der Seite, auf die wir zählen können", sagte Anette Winkler. 

Neben Live-Musik von den Bands "Refuse" und "The Atomic 4" gab es eine Oldtimershow. Für die Kinder stand ein Schminkspaßmobil, ein Kinderspielzelt sowie Fußball-Darts bereit. Am Abend wurden die Strecken dann für Fahrradfahrer freigegeben. Mobilität wird hier gelebt.

Erläuterungen und Hinweise

Bildnachweise

  • Dennis Stratmann
  • ©Kreis Düren
  • ©Kreis Düren

Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass diese Seite Cookies verwendet.

Datenschutzerklärung