Inhalt anspringen

Kreis Düren

Taschengeldbörse in der Stadt Düren gestartet

Taschengeldbörsen bieten Schülerinnen und Schülern die Möglichkeit, durch Hilfstätigkeiten für ältere Menschen, zum Beispiel in Haus oder Garten, das eigene Taschengeld aufzubessern.

Eine Generationenbrücke

Die Taschengeldbörse ist jetzt auch in Düren gestartet. Die Organisatoren hoffen auf rege Beteiligung: (v.l.) Gudrun Schauerte, Harry Isecke, Bernd Schumacher (alle Seniorenrat der Stadt Düren), Elke Ricken-Melchert (Leiterin des Amtes für Demografie, Kinder, Jugend, Familie und Senioren, Kreis Düren), Bürgermeister Frank Peter Ullrich, Rene Langenfeld (Amt für Kinder, Jugendliche und Familien, Stadt Düren), Anja Kaldenbach (Projektkoordinatorin der Taschengeldbörse, Kreis Düren), Angnes Ophoven-Polaczek (Fachstelle für Senioren und Ehrenamt)

2015 ist die Taschengeldbörse des Kreises Düren ins Leben gerufen worden, für die Stadt Düren ist jetzt eine eigene Taschengeldbörse gestartet. Verantwortlich hierfür ist der Seniorenrat der Stadt Düren als kommunale Koordinierungsstelle. 

Die Taschengeldbörse ist für Jugendliche zwischen 14 und 20 Jahren gedacht, sie vermittelt Tätigkeiten wie etwa Rasen mähen, Einkaufen, Gartenarbeit oder auch Hilfe an Handy, Computer und Co.. Die Jugendlichen erhalten für ihren Einsatz ein Taschengeld von mindestens fünf Euro pro Stunde, es kann aber auch individuell ein höheres Taschengeld vereinbart werden. Die tägliche Arbeitszeit für die Jugendlichen soll zwei Stunden, die wöchentliche zehn Stunden nicht überschreiten. Sowohl die Jugendlichen als auch die älteren Menschen, die einen Job anbieten, müssen sich bei der Taschengeldbörse anmelden und online registrieren lassen.  

„Über die Taschengeldbörse haben junge und ältere Menschen die Chance, miteinander in Kontakt zu kommen, das ist eine Win-win-Situation für alle Beteiligten“, freut sich Bürgermeister Frank Peter Ullrich. Gleichzeitig bedankt er sich beim Seniorenrat, der sich „als Anlaufstelle für Generationen als Motor der Aktion zur Verfügung gestellt hat.“ Die Kreisverwaltung Düren berät und unterstützt beim Aufbau der Taschengeldbörse und stellt die Online-Plattform zur Verfügung. „Die Taschengeldbörse ist ein sehr wichtiges Projekt und wir freuen uns sehr, dass die Stadt Düren als größte Kommune im Kreis jetzt dabei ist“, sagt Elke Ricken-Melchert, Leiterin des Amtes für Demografie, Kinder, Jugend, Familie und Senioren des Kreises Düren. "Ich freue mich, dass sich die Taschengeldbörse weiter etabliert, denn damit wird auch zwischen den Generationen vermittelt", sagt Landrat Wolfgang Spelthahn.

Weitere Informationen über die Taschengeldbörse in der Stadt Düren und die Anmeldeformulare für Jugendliche und Jobanbieter gibt es im Internet unter  www1.kreis-dueren.de/tab/infos (Öffnet in einem neuen Tab) und beim Seniorenrat der Stadt Düren, telefonisch unter 02421/ 25 2055 (montags bis freitags 10 Uhr bis 12 Uhr) oder per Mail an taschengeldboersestadt-duereninfo.

Der Text basiert auf einer Pressemitteilung der Stadt Düren.

Weitere Infos

Erläuterungen und Hinweise

Bildnachweise

  • © Boris Zerwann, stock.adobe.com
  • Stadt Düren
  • ©Barabas Attila - stock.adobe.com

Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass diese Seite Cookies verwendet.

Datenschutzerklärung