Inhalt anspringen

Kreis Düren

Sechs weitere bestätigte Corona-Fälle im Kreis Düren

Im Kreis Düren gibt es sechs weitere bestätigte Corona-Fälle. Damit steigt die Zahl auf insgesamt 15 Infizierte. Betroffen sind eine 59-jährige Frau sowie zwei Männer im Alter von 41 und 46 Jahren und drei Frauen, die 42, 62 und 71 Jahre alt sind.

"Allen Patienten geht es soweit gut"

"Allen Patienten geht es soweit gut, sie weisen kaum Symptome auf", sagt Dr. Norbert Schnitzler, Leiter des Kreis-Gesundheitsamtes.

Die 59-jährige Frau arbeitet in der Städteregion und hat sich dort auch infiziert, hatte aber zuletzt nur Kontakt im familiären Bereich und befindet sich nun in häuslicher Quarantäne. So auch die anderen fünf Betroffenen im Alter von 41 bis 71 Jahren, die sich bei einer Verwandten angesteckt haben. Sie stammt nicht aus NRW. Mit Bekanntwerden des positiven Ergebnisses dieser Verwandten sind alle fünf Kontaktpersonen zu Hause geblieben. Die weiteren Kontaktpersonen werden nun ermittelt und informiert. "Vorrangiges Ziel ist nach wie vor, die Verbreitung des Virus so gut es geht einzudämmen", sagt Landrat Wolfgang Spelthahn.

Krankenhaus Linnich übernimmt Patienten aus Heinsberg

Darüber hinaus hat das Krankenhaus Linnich als Versorger im Gesundheitswesen zur Entlastung einen COVID-19-Fall aus Heinsberg übernommen, da die Situation im Kreis Heinsberg nach wie vor sehr angespannt ist. Seit Donnerstag wird der Patient stationär auf der Intensivstation des Linnicher Krankenhauses versorgt. Im Vorfeld wurde der Patient bereits mit dem Verdacht auf eine Corona-Infektion angekündigt, so dass alle Hygienerichtlinien eingehalten worden sind und die Mitarbeiter entsprechend agieren konnten. Zum Schutz der Patienten und Mitarbeiter wird jedoch das Besuchsrecht auf der Intensivstation zunächst unterbunden. Auf den Normalstationen wird die zeitgleiche Besucheranzahl auf einen Angehörigen pro Patient reduziert.

Hotline-Zentrum und NRW-Nummer

Auch heute war die Hotline des Kreises wieder von 8 bis 16.30 Uhr unter  02421/221053920 erreichbar. Rund 225 Menschen suchten Rat oder informierten sich. Die Hotline ist auch morgen wieder geschaltet. Darüber hinaus steht die NRW-Hotline  0211/91191001 für allgemeine Fragen zur Verfügung. Sobald es etwas Neues gibt, informieren wir.

Erläuterungen und Hinweise

Bildnachweise

  • ©artegorov3@gmail - stock.adobe.com

Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass diese Seite Cookies verwendet.

Datenschutzerklärung