Inhalt anspringen

Kreis Düren

Kreis Düren: 75 Menschen aktuell infiziert

"Der Kreis Düren ist vorbereitet", nimmt Landrat Wolfgang Spelthahn vorweg. Denn mit den steigenden Corona-Zahlen werden auch bei vielen Menschen die Sorgen wieder etwas größer. "Unsere mobilen Teams haben in den vergangenen Tagen und Wochen Hunderte Abstriche vorgenommen", so der Landrat weiter.

"Entwicklung selbst in der Hand"

Doch: "Wir haben die Entwicklung selbst in der Hand, wenn wir uns nach wie vor an die Regeln halten. Szenen wie die der Großdemo in Berlin zuletzt sind nicht tragbar. Wir müssen auf einander Acht geben", betont Spelthahn.

"Rund die Hälfte der Fälle im Kreis Düren sind Reiserückkehrer. "Nur eine Handvoll der Fälle tritt in der Bevölkerung auf", sagt Dr. Norbert Schnitzler, Leiter des Kreis-Gesundheitsamtes. Reiserückkehrer aus Risikogebieten müssen sich nun testen lassen, Rückkehrer aus Nicht-Risikogebieten können sich testen lassen. "Eine Rückkehr aus einem Risikogebiet ist beim Gesundheitsamt zu melden. Die Testung kann am Flughafen erfolgen oder die Reisenden nehmen direkt Kontakt zu ihrem Hausarzt auf", sagt Dr. Schnitzler.

- Größere Familienfeste sollten unter bestimmten Regeln stattfinden. "Auch bei erlaubten Feiern ist Vorsicht geboten", so Dr. Schnitzler weiter. Abstände und auch das Tragen eines Mund-Nase-Schutzes werden empfohlen.

- Auf dem Jülicher Obsthof sind bislang keine weiteren Corona-Fälle hinzugekommen. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter werden nun zur weiteren Beobachtung alle drei Tage abgestrichen. Aktuelle Neuinfektionen stehen in keinem Zusammenhang mit dem Betrieb.

Und nun die aktuellen Fallzahlen:

Im Kreis Düren sind aktuell 75 Menschen mit dem Coronavirus infiziert, es gibt 13 neue Fälle im Kreisgebiet. 608 Menschen sind inzwischen wieder genesen. Insgesamt beläuft sich die Zahl der positiv getesteten Menschen damit auf 723 (plus 13 seit 02.8.). Die 75 Infizierten verteilen sich wie folgt auf das Kreisgebiet:

Aldenhoven: 1 (Gesamtzahl aller jemals Erkrankten je Ort: 43); Düren: 42 (228); Heimbach: 0 (6); Hürtgenwald: 0 (9); Inden: 0 (26); Jülich: 20 (123); Kreuzau: 0 (27); Langerwehe: 3 (88); Linnich: 0 (53); Merzenich: 1 (6); Nideggen: 0 (20); Niederzier: 5 (36); Nörvenich: 0 (15); Titz: 2 (21); Vettweiß: 1 (22) (Stand 16 Uhr). Die Anzahl der Todesopfer beträgt nach wie vor 40.

Alle Service-Nummern auf einen Blick

Morgen gibt es hier wieder Rat und Hilfe:

Telefonzentrale des Kreises Düren: 02421/220

Straßenverkehrsamt (Zulassungsstelle): 02421/221036900

Straßenverkehrsamt (Führerscheinstelle): 02421/221036999

Corona-Hotline: 02421/221053920

Job-com: 02421/221560000

Service-Nummer für Unternehmen: 02421/221061214

Jugendamt und Frühe Hilfen: 02421/221051900

Aktuelle Videobotschaft von Landrat Wolfgang Spelthahn und Dr. Norbert Schnitzler

Erläuterungen und Hinweise

Bildnachweise

  • ©Aldeca Productions - stock.adobe.com

Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass diese Seite Cookies verwendet.

Datenschutzerklärung