Inhalt anspringen

Kreis Düren

Landrat: Trotz positiver Entwicklungen nicht sorglos werden

"Durch die Lockerungen haben wir ein Stück Leben so wie wir es gewohnt waren zurückgewonnen", sagt Landrat Wolfgang Spelthahn. 80 Prozent der Geschäfte seien wieder geöffnet, Schulen und Kitas würden ganz langsam wieder hochfahren, die Zahlen entwickelten sich grundsätzlich positiv.

Ein Dank an alle

Wolfgang Spelthahn bedankt sich bei allen, die verantwortungsvoll und diszipliniert dazu beitragen, dass sich das Virus langsamer verbreitet. "Der derzeitige Kurs stimmt", sagt Wolfgang Spelthahn. 

Und hier die aktuellen Zahlen: Im Kreis sind derzeit 107 Menschen aktuell mit dem Coronavirus infiziert, 423 sind wieder genesen. Insgesamt haben sich im Kreis Düren seit Beginn des Tests 557 Personen angesteckt. 27 Menschen sind leider verstorben.

Die 107 aktuell Infizierten verteilen sich wie folgt auf das Kreisgebiet: Aldenhoven: 10 (Gesamtzahl aller jemals Erkrankten je Ort: 39); Düren: 29 (148); Heimbach: 3 (6); Hürtgenwald: 0 (9); Inden: 6 (25); Jülich: 23 (89); Kreuzau: 5 (23); Langerwehe: 5 (73); Linnich: 3 (42); Merzenich: 1 (5); Nideggen: 6 (20); Niederzier: 6 (29); Nörvenich: 1 (14); Titz: 5 (17); Vettweiß: 4 (18) (Stand 16 Uhr).

Für Rat und Hilfe stehen folgende Kontaktmöglichkeiten zur Verfügung:

Telefonzentrale des Kreises Düren: 02421/22-0

Straßenverkehrsamt (Zulassungsstelle): 02421/22-1036900

Straßenverkehrsamt (Führerscheinstelle): 02421/22-1036999

Corona-Hotline: 02421/22-1053920. Am heutigen Mittwoch nahmen 103 Menschen das Angebot wahr.

Job-com: 02421/22-1560000

Service-Nummer für Unternehmen: 02421/22-1061214

Jugendamt und Frühe Hilfen: 02421/22-1051900

Erläuterungen und Hinweise

Bildnachweise

  • ©dottedyeti - stock.adobe.com

Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass diese Seite Cookies verwendet.

Datenschutzerklärung