Inhalt anspringen

Kreis Düren

Landrat dankt für "große Disziplin" im Kreis Düren

Landrat Wolfgang Spelthahn hat sich bei allen bedankt, die mit "großer Disziplin" in der vergangenen Wochen dazu beigetragen haben, dass es nun Lockerungen für das Alltagsleben geben kann.

Es hängt an uns

Es hänge nach wie vor von uns allen ab, wie sich das Coronavirus weiter verbreitet, sagte Landrat Wolfgang Spelthahn.

Dr. Norbert Schnitzler, Leiter des Kreis-Gesundheitsamtes, erklärte, unter welchen Umständen und mit welcher Häufigkeit derzeit im Kreis Düren getestet wird. Nun könnten und sollten sich alle Menschen schon bei leichten Krankheitssymptomen bei Ihrem Hausarzt melden, damit dieser einen Test veranlasst. Dr. Schnitzler erläuterte zudem, warum das Berliner Robert Koch-Institut (RKI) mit Blick auf die Verstorbenen im Kreis Düren andere Zahlen nennt als der Kreis Düren.

Das RKI beziehe alle Verstorbenen in ihre Statistik ein, die positiv auf das Virus getestet wurden und sterben. Dazu rechnet das RKI auch Menschen, die offensichtlich an anderen Ursachen als Corona verstorben sind, zum Beispiel durch einen Unfall. "Dagegen haben wir bisher nur die Menschen in der Verstorbenen-Statistik geführt, bei denen das Coronavirus zumindest mit zum Tod beigetragen hat", betonte Dr. Norbert Schnitzler. Deshalb führte der Kreis Düren im Vergleich zum RKI bisher 3 Menschen weniger als Verstorbene. Um die Werte anzugleichen, entschied der Kreis, ab sofort die gleichen Zahlen zu verwenden wie das Robert Koch-Institut.

Da zwei weitere Todesopfer zu beklagen sind, liegt die Zahl der Verstorbenen nun bei 36. Es handelt sich um eine 90-Jährige und eine 78 Jahre alte Frau. "Wir drücken den Angehörigen unser tief empfundenes Mitgefühl aus", sagte Landrat Wolfgang Spelthahn.

Aktuell sind im Kreis Düren noch 55 Menschen infiziert, 483 sind wieder gesund. Seit Beginn der Tests Ende Februar haben sich insgesamt 574 Menschen mit dem Virus infiziert.

Die 55 Infizierten verteilen sich wie folgt auf das Kreisgebiet: Aldenhoven: 4 (Gesamtzahl aller jemals Erkrankten je Ort: 39); Düren: 21 (160); Heimbach: 0 (6); Hürtgenwald: 0 (9); Inden: 2 (25); Jülich: 13 (91); Kreuzau: 2 (24); Langerwehe: 4 (73); Linnich: 3 (43); Merzenich: 0 (5); Nideggen: 1 (20); Niederzier: 2 (30); Nörvenich: 1 (14); Titz: 2 (17); Vettweiß: 0 (18) (Stand 16 Uhr).

Alle Kontaktmöglichkeiten auf einen Blick:

Für Rat und Hilfe stehen folgende Kontaktmöglichkeiten zur Verfügung:

Telefonzentrale des Kreises Düren: 02421/22-0

Straßenverkehrsamt (Zulassungsstelle): 02421/22-1036900

Straßenverkehrsamt (Führerscheinstelle): 02421/22-1036999

Corona-Hotline: 02421/22-1053920. Heute nahmen 135 Menschen das Angebot wahr.

Job-com: 02421/22-1560000

Service-Nummer für Unternehmen: 02421/22-1061214

Jugendamt und Frühe Hilfen: 02421/22-1051900

Erläuterungen und Hinweise

Bildnachweise

  • ©dottedyeti - stock.adobe.com

Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass diese Seite Cookies verwendet.

Datenschutzerklärung