Inhalt anspringen

Kreis Düren

Landrat: "Positive Entwicklungen im Kreis Düren"

"Aktuell können wir von einer positiven Entwicklung im Kreis Düren sprechen", sagt Landrat Wolfgang Spelthahn. Es gebe derzeit nur noch 25 aktuell infizierte Menschen im Kreisgebiet und 513, die nach einer Corona-Infektion wieder gesund sind. 575 Personen haben sich bisher insgesamt infiziert (plus 1 zu gestern).

"Eltern und Kinder sind seit Wochen extrem belastet"

Landrat Spelthahn betonte, dass es trotz der günstigen Zahlen weiter "absolut notwendig ist", sich an die Abstands- und Hygieneregeln zu halten und dort, wo es geboten ist, Masken zu tragen. Nur dann könnte über weitere Lockerungen nachgedacht werden. Vor allem in den Kitas und Schulen, aber auch in anderen Alltagsbereichen sei es wünschenswert, so bald wie möglich noch bestehende Einschränkungen aufzuheben, wenn der Gesundheitsschutz gegeben sei. "Eltern und Kinder sind seit Wochen extrem belastet", betonte der Landrat. Und hier die aktuellen Zahlen: Die 25 aktuell Infizierten verteilen sich wie folgt auf das Kreisgebiet: Aldenhoven: 2 (Gesamtzahl aller jemals Erkrankten je Ort: 38); Düren: 10 (162); Heimbach: 0 (6); Hürtgenwald: 0 (9); Inden: 1 (26); Jülich: 4 (92); Kreuzau: 1 (24); Langerwehe: 1 (73); Linnich: 2 (43); Merzenich: 0 (5); Nideggen: 1 (20); Niederzier: 1 (29); Nörvenich: 1 (14); Titz: 1 (16); Vettweiß: 0 (18) (Stand 16 Uhr). Die Anzahl der Todesopfer beträgt nach wie vor 37. Die Zahlen der einzelnen Kommunen variieren im Vergleich zu den gestern vermeldeten Daten in wenigen Fällen. Dies lässt sich mit Eingabefehlern, die nun behoben sind, begründen. In unserer Datenbank gibt es mittlerweile über 12.000 Datensätze, die seit Wochen jeden Tag von den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Kreises Düren verarbeitet und eingetragen werden – und nun noch einmal durchforstet wurden. Dabei sind die Fehleingaben aufgefallen und nun bereinigt worden. Wir bitten dies zu entschuldigen.

Alle Kontakte und Angebote auf einen Blick:

Morgen stehen wieder folgende Kontaktmöglichkeiten für Rat und Hilfe zur Verfügung:

Telefonzentrale des Kreises Düren: 02421/22-0

Straßenverkehrsamt (Zulassungsstelle): 02421/22-1036900

Straßenverkehrsamt (Führerscheinstelle): 02421/22-1036999

Corona-Hotline: 02421/22-1053920. Heute nahmen 91 Menschen das Angebot wahr.

Job-com: 02421/22-1560000

Service-Nummer für Unternehmen: 02421/22-1061214

Jugendamt und Frühe Hilfen: 02421/22-1051900

Erläuterungen und Hinweise

Bildnachweise

  • ©artegorov3@gmail - stock.adobe.com

Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass diese Seite Cookies verwendet.

Datenschutzerklärung