Inhalt anspringen

Kreis Düren

Tiere und Corona: Wichtige Fakten vom Veterinäramt

Die Unsicherheit in Zeiten der Corona-Krise ist groß – und überträgt sich auf viele Bereiche. So kommt immer häufiger die Frage auf, ob das Virus auch für Haustiere eine Gefahr darstellen kann. Da viele Haustierbesitzer verunsichert sind, hat sich unser Veterinäramt eingelesen und einige Fakten zusammengetragen.

Hunde und Katzen müssen nicht vom Halter getrennt werden

Können Hund oder Katze SARS-CoV-2 auf den Menschen übertragen?

Nach jetzigem Wissensstand gibt es keinen Hinweis darauf, dass Hund oder Katze ein Infektionsrisiko für ihr Herrchen darstellen. Auch ist nicht belegt, dass sie an der Verbreitung des Virus beteiligt sind. Ausschlaggebend ist vor allem die Übertragung von Mensch zu Mensch.

Können sich Hund oder Katze bei infizierten Personen anstecken und selbst erkranken?

Auch hier fehlen bisher wissenschaftlich belegte Hinweise. Da aber infizierte Menschen selbst große Virusmengen ausscheiden, sollte auch beim Umgang mit den Haustieren unbedingt auf die Einhaltung grundlegender Hygieneregeln geachtet werden. Dies ist aber generell im Umgang mit unseren tierischen Mitbewohnern auch aus allgemeinen Gesundheitsaspekten von Bedeutung. Denn die Verhinderung eine Infektion auch mit anderen Keimen oder Parasiten schreibt immer schon eine Grundhygiene im Umgang mit den Tieren vor. So sollte ein allzu enger Kontakt mit dem Tier vermieden werden, vor allem Gesicht zu Nase bzw. Schnauze. Auch sollte man sich nicht das Gesicht ablecken lassen, nicht das Futter teilen und nach dem Streicheln immer die Hände waschen.

Muss ich mein Tier vermehrt waschen?

Nein, das sollten Sie auf keinen Fall tun. Tiere sollten nicht häufiger als sonst auch gewaschen werden. Auch von einer Desinfektion ist dringend abzuraten. Denn das ist für Tiere sehr gefährlich, da sie sich danach selbst reinigen wollen und die aufgetragenen Mittel ablecken. Das führt zu bedrohlichen Vergiftungserscheinungen. Deshalb der dringende Appell: Nicht die Tiere, sondern die eigenen Hände waschen und desinfizieren.

eider versuchen viele Tierbesitzer nun, ihre Tiere zu waschen oder auch, was noch schlimmer ist, zu desinfizieren. Das ist für die Tiere sehr gefährlich, da sie sich danach selbst reinigen wollen und die aufgetragenen Mittel ablecken. Das führt zu bedrohlichen Vergiftungserscheinungen! Deshalb der dringende Appell, nicht die Tiere, sondern die eigenen Hände zu waschen und zu desinfizieren.

Was ist dran an den Berichten über infizierte Hunde in Hong Kong oder der Katze in Brüssel?

Zwar wurde bei den beiden Hunden in Hong Kong, die keinerlei Symptome aufwiesen, genetisches Material des Erregers SARS-CoV-2 nachgewiesen, welches jedoch nicht infektiös war. Bei der Katze lag ein positiver PCR (Polimerase-Kettenreaktion)-Test vor. Sie lebt mit einem an Covid-19 erkrankten Menschen sehr eng zusammen. Sie erkrankte zwar an ähnlichen Symptomen, erholte sich aber schnell wieder. Allerdings wurden bei ihr keine anderen Krankheitsursachen abgeklärt, sodass das FLI (Friedrich-Löffler-Institut) von einem Einzelfall ausgeht und eine Erkrankung durch das Coronavirus als nicht eindeutig belegt sieht.

Was ist bei einer Haustierhaltung bei in häuslicher Quarantäne befindlichen Personen zu beachten?

Generell müssen Hund und Katze nach den Empfehlungen des FLI (Friedrich-Löffler-Institut) nicht von ihrem Halter getrennt werden. Allerdings sollte allein wegen der Quarantäne des Herrchens Unterstützung bei der Pflege gesucht werden, so vor allem, um mit dem Hund spazieren zu gehen. Dabei ist zu bedenken, dass das Infektionsrisiko nicht vom Tier, sondern vom Tierhalter ausgeht!

Mehr dazu auf:  https://www.fli.de/de/home/ (Öffnet in einem neuen Tab)

Erläuterungen und Hinweise

Bildnachweise

  • ©dottedyeti - stock.adobe.com

Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass diese Seite Cookies verwendet.

Datenschutzerklärung