Inhalt anspringen

Kreis Düren

Förderung von regional typischen Hecken und der Umwandlung von Schottergärten

Das Ziel des Kreises Düren, ab 2035 klimaneutral zu sein, rückt immer näher. Mit seinem Klimaschutzprogramm "1000x1000: Alles für das Klima" ist ein weiterer wichtiger Schritt in Richtung Klimaneutralität unternommen worden.

Den Frühling nutzen

Doch noch sind nicht alle Fördertöpfe ausgeschöpft, im Gegenteil. Einige Programmpunkte bieten sich im nahenden Frühling ganz besonders an.

Sobald sich das Wetter bessert, ist die Zeit reif, um Hecken zu pflanzen oder Schottergärten umzuwandeln. Eine gute Pflanzzeit für Hecken ist beispielsweise der März. "Daher ist jetzt ein guter Zeitpunkt, um eine Förderung zu beantragen", sagt Landrat Wolfgang Spelthahn. "Der Klimaschutz liegt uns sehr am Herzen. Aus diesem Grund haben wir Projekte wie den Klima-Wald des Kreises Düren oder auch das bewährte Klimaschutzprogramm ins Leben gerufen. Alle Bürgerinnen und Bürger haben die Möglichkeit, daran teilzunehmen", so der Landrat weiter. 

Jetzt Anträge stellen

Die Förderung für heimische Hecken wurde im Jahr 2021 neuer Bestandteil des Programms. Alle Grundstückseigentümer können Anträge zur Anpflanzung regional typischer Hecken stellen. Für die Tier- und Pflanzenwelt stellen die Flurhecken wichtige Überlebensräume bereit und dienen als bedeutende Bindeglieder zur Vernetzung verschiedener Lebensräume. Tieren bieten sie Nahrung, Deckung, Aussicht, Schutz, Überwinterungs-, Rückzugs- und Nistplätze. Der Kreis Düren stellt hierfür eine Fördersumme von insgesamt 15.000 Euro zur Verfügung. Fördergegenstand sind die Anpflanzung von Hecken in Eigenleistung und die Anpflanzung durch einen Fachbetrieb. Die Maximalförderung beträgt 1000 Euro. 

Neu ist auch der Programmpunkt "Schottergärten". Ziel der Förderung ist es, einen Anreiz zu schaffen, Schottergärten und versiegelte Flächen insbesondere in Vorgärten so umzuwandeln, dass diese eine möglichst flächendeckende Vegetation aufweisen, Angebote für Insekten und andere Tiere bieten und das Regenwasser gut versickern lassen. Antragsberechtigt sind Grundstückseigentümer mit mindestens zehn Quadratmetern umzuwandelnder Fläche.

Interessenten für die einzelnen Programme und Projekte finden  hier (Öffnet in einem neuen Tab) alle Informationen rund um die Förderung und Antragstellung. Allerdings sind einige Förderprogrammpunkte bereits ausgelaufen. Lediglich die Umwandlung von Schottergärten und Hecken können aktuell noch gefördert werden. Wer vor einer Antragstellung - oder sonst - Fragen hat, kann unter der E-Mail-Adresse klimaschutzkreis-duerende Kontakt mit dem Kreis Düren aufnehmen.

Vielleicht auch interessant für Sie:

Erläuterungen und Hinweise

Bildnachweise

  • Hermann/stock.adobe.com
  • Kreis Düren

Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass diese Seite Cookies verwendet.

Datenschutzerklärung